Der Circus war nach zwei Jahren Pause (wegen der Terminkollision mit den Staatsmeisterschaften) endlich wieder auf einem unserer Lieblingsturniere in Konstanz: Dem Südseecup veranstaltet von Team Südsee.
Am Samstag ging es um den Aufstieg in die Top 8 (von 16 Teams). Das erste Spiel gegen Disconnection aus Freiburg hatten wir eigentlich gut unter Kontrolle und waren 10 Minuten vor Ende 3 Punkte in Führung. Eine starke Defense der Freiburger und einige Eigenfehler führte dann leider zu der vermeidbaren Niederlage im Universe Point (9-10). Trotz allem war es ein guter Start ins Turnier, vor allem die Defense war von Anfang an auf einem guten Niveau.
Die Tiefseetaucher aus München, die mit vielen Ultimate Neulingen am Turnier waren, erwischten gegen uns leider ein schlechtes Spiel. Da wir uns fast keine Fehler erlaubten, war bereits nach 25min der Endstand von 11-1 erreicht. In der verbleibenden zeit spielten wir mit gemischten Teams weiter und genossen einfach Ultimate zu spielen. Da im Parallelspiel Disconnection gegen die Gastgeber knapp verlor, hatten wir im 3ten Spiel des Tages die Chance auf den Poolsieg.
Team Südsee 1 und der Circus lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Beide Teams hatten starke Phasen, nach 40min stand es 7:7. Wir konnten dann noch einen Gang zulegen und holten uns sowohl das Spiel (10:7) als auch im 3er Vergleich den Gruppensieg. Damit blieb uns als Poolsieger das Prequarter erspart und wir konnten früher als erwartet den See genießen.
Abend/Nachtporgramm: See, Beerrace, Fisch essen, Silentdisco,…

Sonntag:
Gemütlich um elf Uhr ging es gegen die Saxy Divers aus Leipzig um den Einzug ins Halbfinale. Uns erwartete ein ausgesprochen ausgeglichenes Team, das hervorragenden Mixed Ultimate spielte. Wir brauchten einige Zeit um uns auf das deutlich höhere Tempo sowie die engere Defense einzustellen. Zwischenzeitlich lagen wir 1-4 zurück, könnten uns dann allerdings fangen und holten uns Break für Break zurück und gingen 5-4 in Führung. Ab diesem Zeitpunkt spielten beide Teams auf Augenhöhe mit dem glücklicheren Ausgang für uns: 10-8 lautete das erfreuliche Ergebnis.
Im Halbfinale erwartete uns unser Abogegner: Die Outernationals mit unserm Excircusianer Bob. Es war wieder ein hervorragendes Mixed Ultimate auf beiden Seiten mit viel Action und sehr ausgeglichenen Teams. Leider kosteten uns einige Eigenfehler am Spielende die Führung und schlussendlich auch den greifbaren Finaleinzug.
Somit mussten wir im kleinen Finale gegen die Hechte aus Achen antreten. Wie alle Spiele war auch dieses sehr knapp und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Wir fanden leider keine Lösung gegen ihr langes Spiel und den sehr schnellen Receiver, somit gelang ihnen immer wieder der befreiende Punktpass gegen die sonst gute Defense. Auch in diesem Spiel hatten wir den einen oder anderen Eigenfehler, trotzdem blieben wir dran und so kam es schlussendlich zum Universe Point (bei unserer Defense). Zwei Mal konnten wir die Scheibe erobern, im Endeffekt aber erfolglos und somit wurde es der vierte Platz.
In guter Circus Manier durften wir uns am Ende noch über den geteilten Spiritpreis (gemeinsam mit den Wombats und Saxy Divers) freuen.

 

Wir wünschen Allen einen schönen, scheibenfrohen Sommer!